Wettbewerb / Studie

Zentrumsgebäude Spital Siloah

Gümligen

Volumetrie / Erscheinungsbild

Das Volumen des Projektes wurde als viergeschossiges, nicht rechteckiges Viereck mit einem ausgesparten zweigeschossigen Bereich konzipiert. Die Erscheinung des Baukörpers wirkt dadurch weniger voluminös und gleichzeitig bleibt die Möglichkeit bestehen, bei Bedarf durch zusätzliche Aufstockung mehr Nutzung zu generieren.

Die Funktion des Gebäudes als zentrale „Schaltstelle“ im Areal verlangt nach einem prägenden Auftritt. Die Volumenartigkeit wird durch eine körperhafte Lochfassade erzeugt, die eine ruhige, regelmässige Teilung durch identisch grosse Fenster- und Balkonöffnungen aufweist. Alle Öffnungen werden zusätzlich mit plastisch hervorgehobenen Zargen in kontrastierender heller

Farbe betont. Das mit öffentlichen Nutzungen belegte nördliche Erdgeschossbereich (Eingangshalle mit Empfang, Läden, Dienstleistungen) wird bewusst transparent gehalten und raumhoch verglast, wodurch ein Schwebeeffekt des darüber liegenden, körperhaften Volumen entsteht.